Bugatti Type 41 Coupe Napoleon BJ 1931

Nach Ettore Bugattis Unfall mit der Weymann-Limousine konstruierte das Werk ein neues Fahrgestell, das 23 cm kürzer war als das bisherige Chassis. Die neue Konstruktion behielt die Fahrgestellnummer 41-100 bei. Der Motor wurde ausgewechselt. Hatten die vorangegangenen Versionen des 41-100 den 14,7 Liter großen Achtzylindermotor des Prototyps beibehalten, so wurde das neue Chassis mit dem regulären 12,7 Liter großen Triebwerk ausgestattet, das bereits in jüngeren Fahrgestellen eingebaut worden war.

Das neue Chassis erhielt 1931 eine von Jean Bugatti entworfene Außenlenker-Karosserie. Das Fahrgastabteil war geschlossen, der Chauffeur hingegen saß im Freien. Die Lackierung ist schwarz mit blauem Einsatz an der Flanke.