Finale 2017 - Salzburgring

das bietet der Histo Cup

nette Gespräche

und neue Freunde gefunden

Legenden des Rennsports

echte Legenden waren auf der Strecke

Rennaction

in allen Klassen wurde um die Plätze gekämpft


Spezialtourenwagen

BMW M3 DTM   ex Schnitzer

BMW 320 Gruppe 5

BMW 700 RS

Ford Freunde

Porsche 996 GT3 RS

Jaguar RAM D-Type

Renault

Sauber C6 - leider etwas runtergekommen aber 2 Chassis Nummern

Max Kohler und sein Ralt RT5 Super Vau

Formel Vau

Formel V ist eine Markenformel, deren Blütezeit in den 1960er- und 1970er-Jahren lag. Wesentliche Bauteile (Motor, Getriebe, Radaufhängung) mussten vom damals gebauten VW Käfer stammen. Sie ist die bislang größte Markenformel. Als Urheber der Idee, auf der Basis des VW Käfer Formelrennwagen zu bauen, gilt der US-Amerikaner Hubert L. Brundage. Angetrieben wurden die Renner zunächst von dem 1,2-Liter-Motor des VW Käfer, der bis maximal 45 PS leistete und für eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 150 bis 160 km/h reichte. Von Hansteins erstes Expemplar hatte wie der serienmäßige Käfer nur 34 PS. Nachdem 1966 die Formel V Europa gegründet war, wurden die immer noch seriennahen 1300er VW-Motoren erlaubt, die bis zu 60 PS ermöglichten. Eine Änderung des Reglements, die vor allem die Art der Nockenwelle freistellte, ermöglichte ab 1969 eine Leistung von 75 PS.

US Cars

Dodge Viper  - Heinz Roth

weitere Amis