besucht wurde die Flugwerft 2008 , 2012 sowie 2016.   Die meisten Bilder sind aus 2016.        Bilder ( 6 ) sind aus dem Deutschen Museum - Museumsinsel.

Flugwerft Schleißheim

Die Königlich-Bayerische Fliegertruppe begann mit dem Bau der Flugwerft 1918, in Betrieb genommen wurde sie allerdings erst Mitte der 1920-Jahre durch die Deutsche Verkehrsfliegerschule. Zentraler Bestandteil ist die Werfthalle, in der Flugzeuge untergestellt und repariert wurden. Um die Halle gruppierten sich in zwei Ebenen die einzelnen Fachwerkstätten. Nach der historischen Bezeichnung "Flugwerft" erhielt das Museum seinen Namen.

Frühe Luftfahrt

In der Flugwerft sind einzigartige Originale aus der Pionierzeit der Fliegerei zu sehen: die Apparate von Wolfmüller und Vollmoeller und ein originalgetreuer Nachbau des Gleiters von Otto Lilienthal.

Musculair 2

Mit diesem einsitzigen Muskelkraftflugzeug stellte Holger Rochelt auf dem Flugplatz Schleißheim am 2. Oktober 1985 einen Geschwindigkeits-Weltrekord für Muskelkraftflugzeuge über eine Strecke von 1500 Metern auf: Die Rekordgeschwindigkeit betrug 44,26 km/h

LF 1 Zaunkönig

Mit Hilfe eines Hochauftriebprofils, kombiniert mit einem feststehenden Vorflügel und Spaltlandeklappen, wurde eine Mindestflug -geschwindigkeit von nur 47 km/h erzielt. . Das erste Versuchsmuster kam 1941 in die Flugerprobung, stürzte aber bereits 1942 ab. Ausgestellt ist das zweite Versuchsmuster, das 1943 fertiggestellt wurde.

Müller DDMH 22

DDMH 22 steht für Doppeldecker Müller Herbert, 22 Jahre Bauzeit. Die Planungen begannen 1977, fertiggestellt wurde das Flugzeug erst 1999. Dazwischen baute Herbert Müller (*1928) ein „normales“ Flugzeug nach vorgefertigten Plänen

.


Zivile Luftfahrt

Den friedlichen Aspekt der Fliegerei repräsentieren zahlreiche Flugzeuge, die aus sportlichen oder geschäftlichen Gründen, für Reise und Ausbildung oder einfach aus Spaß am Fliegen genutzt werden.

Donier Do24 T-3

Das hochseetaugliche Flugboot wurde während des Zweiten Weltkriegs von der deutschen Luftwaffe als Fernaufklärer, Transporter und vor allem als Seenotrettungsflugzeug verwendet.Die ausgestellte Do 24 war, bevor sie in die Flugwerft Schleißheim kam, als „gate guard“ auf dem Werksflugplatz der Firma Dornier in Oberpfaffenhofen im Freien aufgestellt. Rumpf und Tragflügel stammen von zwei verschiedenen Flugzeugen, die in Spanien geflogen sind

Militärische Luftfahrt

Donier Do 31

Die Do 31 wurde aufgrund militärischer Forderungen entwickelt. Zwei Prototypen wurden gebaut, eine Serienfertigung erfolgte nicht. Die beiden Prototypen dienten von 1967 bis 1969  als Experimentalflugzeuge zur Erforschung und Erprobung von Senkrechtstart und -landung.

EADS / Boeing X 31 

Die X-31 ist ein Experimentalflugzeug zur Erforschung und Erprobung neuartiger Technologien mit dem Ziel, die Manövrierfähigkeit von Kampfflugzeugen entscheidend zu verbessern

Douglas C 47 D Dakota

Die DC-3 war das meistgebaute und marktbeherrschende amerikanische Verkehrsflugzeug der 1930er- bis 1950er-Jahre. Sie spielte eine bedeutende Rolle auf dem Weg zum Massenverkehr in der Luftfahrt. Mit ihr wurden aber auch die militärischen Transporte der Alliierten im Zweiten Weltkrieg abgewickelt. Als Militärflugzeug diente die Maschine vielfältigen Zwecken –  vom Truppentransporter bis hin zum fliegenden Lazarett. Nach dem Ende des Krieges wurde sie 1947/48 beim Aufbau der Luftbrücke nach Berlin eingesetzt.

Messerschmitt ME 163 B

war ein deutscher Objektschutz-Abfangjäger mit Raketenantrieb der Messerschmitt AG. Das Fluggerät gehörte zu den streng geheimen Projekten der Luftwaffe, die Entwicklung war bereits 1938 eingeleitet worden

Hubschrauber

Gläserne Werkstatt

Die Mitarbeiter der Gläsernen Werkstatt sind für die Restaurierung und Erhaltung aller Objekte der Luft- und Raumfahrtsammlung des Deutschen Museums zuständig.

und hier sieht man das Ergebnis am Beispiel von der

Heinkel He 111