Verkehrsmuseum München

der Standort

das Team


die Bilder entstanden zwischen 2007 ( Umbauphase ) und 2016

Die drei historischen Messehallen, heute die Gebäude des Verkehrszentrums,  wurden 1907 von Wilhelm Bertsch entworfen und ein Jahr später als Ausstellungshallen eröffnet.

 

Die Hallen stehen für den Beginn der "Messestadt München" und damit für einen wichtigen Teil in der Sozial- und Wirtschaftgeschichte der Stadt. Sie stehen aber auch, wie sich am Eisenbetonbau von Halle III ablesen läßt, für innovative Bautechnik um 1900

Insgesamt sind in Halle I etwa 150 Krafträder, Autos, Lkws, Busse und weitere Nutzfahrzeuge ausgestellt. Außerdem sind Straßenbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen, Fahrräder und darüber hinaus einige Modelle und kleinere Exponate zu sehen. Das älteste Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1867, das jüngste wurde 2007 gefertigt.

Ein Teil dieser Fahrzeuge war oder ist überwiegend in der Stadt anzutreffen, wie die Massenverkehrsmittel der ÖPNV, Taxis und Mietkutschen, Elektroautos, kleine Lieferwagen oder Lastenräder. Ein anderer Teil repräsentiert die ganze Palette individueller Fahrzeuge des späten 19. und 20. Jahrhunderts.

Die gezeigten Fahrzeuge präsentieren vier wichtige Phasen der Verkehrsentwicklung und Motorisierung, die sich erst im historischen Rückblick erkennen lassen.

Impressionen



Stadtverkehr

Präsentiert wird eine Straßeninszenierung, die von der Gegenwart in die Zeit um 1900 zurückführt. Gezeigt werden die verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel wie Straßenbahnen und Busse, außerdem viele Fahrzeuge, die den individuellen Massenverkehr auf die Straßen brachten – vom Fahrrad bis zu den millionenfach gebauten Klein- und Mittelklassefahrzeugen der Nachkriegsjahrzehnte.

ÖPNV

Diese Themeninsel bietet einen Überblick über die Geschichte der öffentlichen Nahverkehrsmittel und ihre wechselnden Konjunkturen. Neben vielen 1:10-Modellen sind hier auch originale Exponate wie die Prototypen der Berliner S-Bahn und der Münchner U-Bahn zu sehen.

Reise

Die Ausstellung erzählt die Geschichte des Reisens anhand der Entwicklung der Reiseverkehrsmittel zu Lande: Ein Bahnsteig mit Lokomotiven und Waggons, daneben Kutschen und Automobile. Sie zeigen die Entwicklung der Fahrzeugtechnik und die grundlegenden Infrastrukturen.

Sicherheit und Rettung

Diese doppelte Themeninsel zeigt anhand von originalen Fahrzeugen aus der Crashforschung, was aktive und passive Sicherheit am Auto – wie eine steife Fahrgastzelle und Knautschzonen oder der Gurt - zur Vermeidung von Unfällen und Minderung von Unfallfolgen beitragen kann. Wie man sich verhalten soll, wenn doch ein Unfall passiert, können Besucher an der Station „Leben retten“ lernen

Technik und Entwicklung

Diese Einheit befasst sich mit den Umweltauswirkungen des Verkehrs. Für die Minimierung von Umweltbelastungen spielt neben technischen Lösungen, wie Partikelfiltern oder alternativen Antriebssystemen, das Verhalten des Einzelnen eine große Rolle